Bike-Cup Bikemarathon Lumnezia, 8. August 2021

1xmit Strom, 1xohne Strom

von Patrick Heinze

40 km und 1680 hm galt es beim Bikemarathon Lumnezia zu bewältigen. Diese Mal reiste ich in Begleitung von Anina (meine Tochter) an das Rennen. Sie, ein absoluter Bike Neuling mit einem komplett neuen Vesto-E-Bike, die sich mit einigen lockeren Sprüchen dazu überreden liess, am Rennen in der E-Bike-Kategorie teilzunehmen.

Leider meinte es das Wetter mit uns nicht wirklich gut. Während der ganzen Woche hatte es geregnet und die Strecke somit mit einigen Sumpflöchern ergänzt. Beim Start war es kalt und neblig. Der erste Teil vom Rennen ist der Aufstieg zum höchsten Punkt des Rennens, dabei liess ich es eher gemächlich angehen, um im zweiten Teil noch genügend Reserven zu haben.

Am Schluss reichte es mit einer Zeit von 2 Std. 35 Min. für den 5. Platz in meiner Kategorie.

Anina musste sich die Akku-Ladung gut einteilen. Da ihr Bike nur über einen 500W Akku verfügt, war gutes Einteilen „überlebenswichtig“. Bei den ersten Abfahrten machte sich aber auch die nicht vorhandene Praxis in solchem Gelände bemerkbar. Mit einigen unfreiwilligen Abwürfen und einem fast komplett leeren Akku kam aber auch Anina mit einem strahlenden Gesicht ins Ziel.

 



Engadin Bike Giro 2.-4.7.2021

von Patrick Heinze

„Der Engadin Bike Giro (EBG) fand vom 02. Juli 2021 bis 04. Juli 2021 im schönen Engadin statt (endlich wieder mal ein Rennen :-)). Gestartet wurde an drei Startorten (St. Moritz, Celerina und Silvaplana). In unterschiedlichen Schlaufen rund um die Seen Lej da Silvaplauna und Lej da St. Murexxan ging es auf beiden Talseiten täglich mehr oder weniger hoch hinaus. Nachdem ich den Prolog vom Freitag zufriedenstellend absolvieren konnte, hatte ich am zweiten Tag ab etwa Mitte der Etappe richtig Mühe und verlor sehr viel Zeit, was mich auch in der Gesamtwertung viele Plätze kostete.

Für die letzte Etappe vom Sonntag konnte ich mich wieder leicht erholen, trotzdem lag in der Gesamtwertung nicht mehr viel drin. Am Ende belegte ich bei den Herren Fun 3 den 35. Rang. Mit dem Rang war ich nicht ganz zufrieden, jedoch konnte ich das Rennen ohne Sturz und Defekt abschliessen.“ – Marcel

 

 

3 Tage Bikerennen im Engadin! Super, wieder einmal an der Startlinie stehen und coole Trails fahren.

3 Tage mit Strecken von  43km/1772hm, 63km/2596hm und 60km/2318hm waren zu bewältigen, Startorte waren St. Moritz, Celerina und Silvaplana. Die Strecken waren wie immer in einer traumhaften Bergkulisse angelegt, nur leider blieb in der Regel wenig Zeit, diese so richtig zu geniessen.

Rückblickend war die vermeintlich kürzeste Strecke vom Freitag die intensivste und benötigte am meisten Energie.

Tag zwei und drei lebte dann bereits von den Positionskämpfen in den eigenen Kategorien und wurde somit sehr spannend. Meine Konkurrenz fuhr in den Aufstiegen unheimlich stark, in den Abfahrten konnte ich aber immer wieder aufschliessen und Positionen gut machen. Am Schluss reichte es für den Schlussrang 6. mit einer Gesamtzeit von 10:14:07 in der Kategorie Herren Fun 4. – Patrick

Trail Trophy Brand 9.-11.7.2021

 

Das Wochenende in Brand sollte eigentlich weniger Kraft kosten als das vorhergehende im Engadin, aber weit gefehlt, Dauerregen machte das Enduro-Rennen zu einer richtigen Tortur.

Am Freitag galt es  nur 2 Pflicht-Training‘s auf den technisch anspruchsvolleren Strecken zu absolvieren und am Abend zu einem Prolog zu starten. Da die meisten Strecken richtig tief verschlammt waren, wurde das Training aber auch körperlich richtig anspruchsvoll und zeigten einem das fahrerische Unvermögen doch extrem schnell auf. Der  Prolog am Abend lief dann doch sehr ansprechend und die daraus resultierende Zeit reichte doch für einen Rang im Mittelfeld.

Tag zwei bestand aus  7 Zeitprüfungen, die zwischen 2,5 und 7,5 Minuten dauerten. Dabei  wurde mir das technische Können in den verwurzelten, schlammigen Passagen nochmals klar aufgezeigt und so wurde ich von einigen Fahren auch überholt. In der letzten Prüfung stürzte ich dann auch noch unglücklich und landete nach einigen Überschlägen in den Büschen von Brand.

Mit einer lädierten Rippe startete der dritte Tag, dabei waren nochmals 4 Zeitprüfungen zwischen 4 und 6 Minuten zu absolvieren. Technisch lief es dabei doch schon besser und der Spass war somit auch schon wieder mehr da.

Insgesamt ein spannendes Wochenende mit vielen Höhenmetern mit dem Bike aber auch mit dem Lift! Aber es wird einem doch aufgezeigt, woran fahrtechnisch noch gearbeitet werden muss!!