Neue E-Bike Gesetze ab 1. April 2022

Neue E-Bike Gesetze ab 1. April 2022

E-Bikes sind mittlerweile nicht mehr von den Strassen wegzudenken. Jede dritte Person hat bereits ein E-Bike in seinem Keller stehen. (Quelle: Statista)

So überrascht es nicht, dass der Bundesrat im Dezember 2021 neue Strassengesetze für E-Bikes verabschiedet hat. Neu müssen ab 1. April 2022 alle E-Bikes mit einem Tagfahrlicht ausgestattet sein. Das gilt für E-Bikes bis 45 km/h als auch für die langsameren E-Bikes bis 25 km/h Tretunterstützung.

Sicherheit und Unfälle zu vermeiden steht dabei an erster Stelle. E-Bike-Fahrende, die ab de 1. April 2022 ohne eingestelltes Licht am Tag erwischt werden, sollen eine Ordnungsbusse von 20 Franken bezahlen müssen.

 

Was heisst das für sportliche E-Bikes? 

Für Pendler:Innen, welche Ihr E-Bike für den Alltag verwenden oder bei schnellen E-Bikes mit Tretunterstützung bis 45 km/h, wird sich durch dieses Gesetz nicht viel ändern. Standardmässig sind dort bereits Front- und Rücklichter verbaut. Vor allem betroffen sind aber die sportlichen E-Bikes (E-MTB, E-Rennvelo und E-Gravel). In der Regel werden diese von den Herstellern ohne Beleuchtung ausgeliefert. Trotzdem gilt auch hier dieselbe Regelung und müssen künftig mit Licht ausgestattet werden, sofern das Velo auf öffentlichen Verkehrsflächen verwendet wird. Öffentlich heisst: Wenn die Fläche nicht ausschliesslich privatem Gebrauch dient, besteht eine Lichtpflicht. (Achtung: Waldwege und Bike-Trails sind meistens öffentliche Strassen.)

 

Keine Ausreden mehr für zu schnelles Fahren ab April 2024

Nicht nur mit neuen Lichtvorschriften, auch mit einer Tachopflicht für schnelle E-Bikes (bis 45 km/h Tretunterstützung) sollen die Strassen sicherer gemacht werden. Ausreden, wie: „Ich habe keinen Tacho, der mir die Geschwindigkeit anzeigt.“, gelten ab dem April 2024 für schnelle E-Bikes in 30iger Zonen nicht mehr. Bereits in Verkehr stehende Fahrzeuge haben noch etwas länger Zeit und müssen bis am 1. April 2027 nachgerüstet werden.

(Quelle: Astra)