Nationales Trainingsrennen Isikon

Diesen Sonntag habe ich mich auf den Weg ans nationale Trainingsrennen in Isikon ZH gemacht. Für mich war es seit Februar wieder das erste Mal und das für mich insgesamt 4. Lizenzrennen überhaupt, dass ich an der Startlinie stand.

Meine Vorbereitung war jedoch nicht ideal, sodass ich mich am Sonntag nicht 100% fit fühlte. Ich traue mich fast nicht diesen Fehler preiszugeben, weil man sich dessen hätte bewusst sein müssen. Auf jeden Fall habe ich die Sonne am Samstag massiv unterschätzt und so einen Sonnenstich eingefangen. Clever war das nicht, aber es war mir eine Lehre.

Der zweite Fehler schlich sich dann gleich vor dem ersten Anstieg ein. Ich war einen Moment nicht konzentriert und habe dann den falschen Abzweiger erwischt. Du fragst dich, wie das möglich ist? Geht mir genauso. Ich war unkonzentriert und noch nicht im Rennen angekommen. Das Feld war bereits ausser Sicht und ich an letzter Stelle. Mit dieser mentalen Voraussetzung war für mich eigentlich lange klar, dass ich nach dieser ersten Runde aufgeben werde. Doch der eine Gedanke war fest in meinem Kopf verankert. Wenn ich jetzt aufgebe, fällt es mir bei jedem weiteren Rennen leichter abzubrechen und die Schmerzgrenze sinkt. Das motivierte mich und ich versuchte mich mit jeder weiteren Runde ins Rennen zurück zu kämpfen. Nach 6 Runden bzw. 70km bin ich im Ziel angekommen.

Ich konnte schlussendlich noch ein paar Fahrerinnen und Fahrer aus meinem Feld hinter mir lassen. Das ist es aber nicht, was ich aus diesem Rennen mitnehme. Es sind die Fehler und Erfahrungen, die mitnehme.

Alessia Sträuli

Rangliste
Webseite