Nando und Gian-Andri an der Duathlon SM in Marbach – 24. April 2016

Persönlicher Bericht von Nando:

Die SM war der erste Ernstkampf in diesem Jahr und so war die Nervosität doch deutlich spürbar. Um 13:30 ging es dann – bei Regen und Schnee – an den Start. Mit dem Startschuss wurde auch das Wetter etwas besser. Auf den ersten 4km nahm ich mir vor, mich von den anderen Junioren meiner Kategorie zu distanzieren. Dies gelang mir und so konnte ich zusammen mit Andi Sutz und Gabriel Lombriser aufs Rad wechseln. Schnell fand sich eine Art Verfolgergruppe und es gelang mir den Anschluss zu halten. Das Fahren mit den Top-Athleten hat Spass gemacht. Kurz vor dem 2. meiner Kategorie stieg ich vom Rad und konnte diesen dann in der Wechselzone distanzieren. Ich büsste jedoch mit Krämpfen für den harten Radsplit in der Kälte. Mit dem Schweizermeistertitel vor Augen ging es dann doch irgendwie, und ich durfte meinen ersten Schweizermeistertitel bei den 20-23 Jährigen feiern.

Persönlicher Bericht von Gian-Andri:

Es war eisigkalt an diesem Sonntagmorgen und kurz vor dem Start ging zu allem Übel noch ein heftiger Graupelschauer nieder. Mich störte das nicht allzu sehr, haben doch alle Teilnehmer die gleichen Bedienungen. Da das Rennen aus zwei Mal vier Kilometer Laufen bestand und ich ziemlich oft starke Zwerchfellschmerzen beim Laufen habe, war dieser Wettkampf mit insgesamt acht Kilometer Rennen nicht auf mich zugeschnitten. Deshalb hielt ich mich an eine ‚All In‘-Strategie. Ich würde versuchen – unabhängig von den Schmerzen – von Beginn weg an der Spitze dran zu bleiben. Kurz nach dem Start merkte ich, dass die gefürchteten Schmerzen ausblieben. Darum konnte ich endlich einmal eine schnelle Laufzeit abliefern und kam mit den Spitzenathleten meiner Kategorie in die Wechselzone. Auf der 17km langen Radstrecke konnte ich gut Tempo machen und verlor die Spitzengruppe nie aus den Augen. Es war das erste Rennen mit meinem neuen Airstreeem-Rad, welches mir einen super Dienst leistete. Der Dank geht auch an Marcel Studerus, der mein Rad perfekt eingestellt hat. Auf der zweiten Laufrunde – auch wieder über 4 km – gelang es mir eine schnelle Laufzeit abzurufen.

Ich kam als zweiter,  hinter Felix Studer ins Ziel und wurde somit Vize-Schweizermeister.