Unsere Teamfahrer

Herzlichen Dank unseren Teamfahrern für die Unterstützung am Auffahrtslauf. …

Ohne diese coole Truppe und das Mitwirken unserer Mitarbeiter wäre dies gar nicht möglich.

Vesto Teamfahrer

Rennbericht, Thal 28. April 2018

Der Bericht von Marcel:

Bei perfektem Wetter stand ich am 28.04.18 am 2. Rennen vom Stevens Bike Cup Ostschweiz in Thal am Start. Wir mussten 3 Runden à ca. 3.2 km und gut 150 Höhenmeter absolvieren. Kurz nach dem Start wurde ich von einem Fahrer abgedrängt und landete in der Wiese. Ich verlor dadurch sofort einige Ränge und fand mich fast am Schluss des Feldes wieder. Ich konnte mich im ersten Aufstieg rasch wieder nach vorne kämpfen und lag am höchsten Punkt des Rennens etwa auf dem 5. Rang.  Den Rest des Rennens kämpfte ich immer um den 5. oder 6. Rang.  Den Zielstrich überquerte ich schlussendlich als 6. der Kat. Fun Senioren 2.  Es war ein schönes Rennen und mit dem Rang bin ich einigermassen zufrieden.

Der Bericht von Päz:

Trockenes Wetter und angenehme Temperaturen erwarteten uns in Thal zum zweiten Rennen vom Ostschweizer Bike-Cup. Dabei waren

4 Runden mit 163hm und 3.6 km zu bewältigen. Leider war das Starterfeld eher klein aber doch super besetzt.

Vom Start weg ging es in einem zügigen Tempo das erste Mal zum Steinbruch hoch, das jeweils auch der höchste Punkt war. Die folgenden Trails boten einiges an Fahrspass und entschädigten für den langen Anstieg. Das Rennen verlief sehr spannend, da die Konkurrenz immer in Schlagdistanz lag und es einige Positionskämpfe gab.

Mit dem 8. Schlussrang bin ich eigentlich ganz zufrieden, konnte ich doch während der ganzen Renndauer das Tempo hoch halten.

Profix Swiss-Cup in Schaan, 21. April

Bericht von Päz:

Wenn schon der Swiss-Cup in der Nähe ist, muss ein Start an diesem Rennen doch sein. Die Strecken an diesem Cup sind doch einiges anspruchsvoller als an anderen Rennen und die Renndauer ist auch um einiges länger. Da ich noch kein Rennen vom Cup gefahren bin, musste ich auch zuhinterst starten.

Vom Start weg  ging es zuerst nur den Berg hoch, bei dem heissen, trockenen Wetter und dem Wissen, dass es 5 Runden zu bewältigen galt, kam der Gedanke doch recht schnell, ob die Kraft dafür überhaupt reicht! Die Abfahrten waren auch alles andere als erholsam, da sie mit Wurzelpassagen und vielen Richtungswechseln gespickt waren. Der Rockgarden und die zwei grossen Sprünge waren dagegen ein „Klacks“.

Bis zum Ende der vierten Runde lief alles noch nach Plan, doch in der letzten Runde war es mit einem kraftvollen Tritt vorbei und es galt nur noch den Platz zu verwalten. Doch leider kam ich wegen eines Mitstreiters zu Fall und verlor dadurch den sicher geglaubten 10. Platz. Mit einer Fahrzeit von 1:20:54 und dem 11. Platz bin ich aber ganz zufrieden und freue mich auf das nächste Rennen in Thal.

….Der Tag wäre noch um einiges entspannter gewesen, hätte ich die Steckachs vom Bike zuhause nicht vergessen!! Vielen Dank nochmals an Jean Luc Halter vom Kaboom Race Team für das Auslehnen von Bike und Steckachse!!

 

Zur Rangliste

Unser Jahresprogramm 2018

Unser Jahresprogramm starten wir schon am 23. – 25. März mit unserer Frühlingsausstellung.

Speziell sind unsere Bike- und EBike-Workshops. Informieren Sie sich doch direkt an unserem Modeapéro vom 23. März bei Daniel Woesch darüber.

Jahresprogramm 2018_web

Nationalparkmarathon, 26.08.2017

Bericht von Päz:

Nationalpark-Marathon 137 km, 4025hm, 26.8.2017
Als Saisonziel von der Saison 2017 galt es, den Nationalpark-Marathon in Scuol in der langen Version zu fahren. Zu Beginn meiner Bike-Leidenschaft habe ich den Marathon bereits zwei Mal in der 104 km Version absolviert, aber bis jetzt nie den Mut gehabt, die Langdistanz in Angriff zu nehmen.
So stand ich am 26.08 um 7.15 Uhr, bei herrlichen Wetterbedingungen, in einem riesigen Feld von Biker am Start zu den 137 km. Den ersten Aufstieg zum Costains ging ich ziemlich ruhig an, bekanntlich wird dieses Rennen ja nicht am ersten Berg gewonnen. Von Fuldera ins Val Mora ging es doch schon schneller zur Sache und ich konnte dabei den einen oder anderen bekannten Fahrer bereits hinter mir lassen.
Der Aufstieg von Livignio zum Chaschauna war auch für mich mit einem längeren Fussmarsch verbunden, aber trotzdem gelang ich ganz locker den Berg hoch. Auf der folgenden Abfahrt konnte ich wieder einige Plätze gutmachen. Ab S-chanf fand ich eine tolle Lokomotive die in der Fläche ein flottes Tempo vorlegte.
Vor Guarda war der Dampf dann doch draussen und die ersten Krämpfe schränkten den restlichen Druck aufs Pedal noch zusätzlich ein. Richtig in Schwung kam ich erst wieder nach Ftan auf der letzten Abfahrt nach Scuol.
Mit einer Zeit von 7:02:54 und Platz 11 in meiner Kategorie bin sehr zufrieden, da ich mir eine Zeit zwischen 7:30 und 7:45 vorgenommen habe.

Trail Trophy in Flims-Laax

mit Licht

Bericht von Päz:

Damit sämtliche Facetten vom Bikesport probiert sind, gehört natürlich auch ein Enduro-Rennen zum Pflichtprogramm eines Biker’s. Daher war die Trail Trophy genau der richtige Event für Roman Jäger (von Radsport-Team Frei) und mich.

Damit wir auf der sicheren Seite waren, entschieden wir uns im Vorfeld, die Ausrüstung mit Protektoren und Fullface-Helm sowie Protektoren-Rucksack zu optimieren.

Der Event startete am Freitagnachmittag. Dabei galt es 3 Stages mit einer Fahrzeit von 1.5-2.5 min. in der Region Cauma-und Crestasee zu fahren. Die Trails waren Waldtrails, die wir auch aus unserer Region gut kennen. Die Überführungsetappen konnten in gemächlichem Tempo absolviert werden.

Ab 21.30 startete dann der Night-Ride. Mit Scheinwerfern bewaffnet fuhren wir die 200hm den Berg hoch, wo die letzte Stage des Tages auf uns wartete.

Am Samstag fuhren wir mit der Bahn direkt Richtung Einstieg vom bekannten Runca-Trail. In 2 Stages aufgeteilt rasten wir den mit Anliegern und Sprüngen gebauten Trail Richtung Tal. Von da an wurde es so richtig anstrengend. Trotz Hilfe einer Seilbahn und einem Teller Spaghetti auf dem Grauberg mussten ca. 700hm bis zum Vorabgletscher erklommen werden. Von da an ging es so richtig zur Sache. Stage 7 startete unmittelbar unter dem Gletscher. Der Untergrund wechselte dabei auf Fels und Schotter. Auf einem sensationellen Trail mit einer Fahrzeit von fast 5 Minuten ein Feuerwerk an technischen Klippen und Speedelementen. Bis ins Tal folgten nochmals zwei Stages.

Der Sonntag war wettertechnisch nicht mehr perfekt, die erste Stage musste wegen schlechter Sicht (Rettungsheli konnte nicht fliegen)ersetzt werden. Die letzten 2 Stages folgten dann auf dem Never End Trail der am Crap Sogn Gion startet. Mit fast 6 Minuten Fahrzeit und gefühlten 1000 Kurven doch wieder eine anstrengende, schweisstreibende Angelegenheit.

Mit einer Gesamtfahrzeit von 39:38 belegte ich in der Kategorie Super Master den 8. Platz, in der Overallwertung reichte es gerade noch in die vordere Ranglistenhälfte.

Wirklich ein super Event! Perfekt organisiert, sensationelle Trails und lockere Typen im Teilnehmerfeld.

 

Hier zu der Rangliste

Vesto am Auffahrtslauf – 25. Mai 2017

Vesto am Auffahrtslauf mit dabei!

Die Vorbereitungen für den 25. Mai laufen auf Hochtouren! Ein stimmiger Anlass – wo man sich noch kennt!

Bereits ab Mittag ist im Kybunpark mächtig was los. Und schon bald geben die Läufer auf den verschiedenen Laufstrecken ihr bestes. Anfeuerungen am Streckenrand oder spontanes selber mitlaufen ist immer erlaubt! Hopp, Hopp!

 

Auffahrtslauf_Klein_2017

Logo Auffahrtslauf 2017

Noch kein passendes Weihnachtsgeschenk?

Wir helfen Ihnen auf der Suche nach der perfekten Geschenkidee für Ihre Liebsten.

 

img_0070X-Bionic Recovery-Socken
Fr. 69.00
X-Bionic Wadenstrumpf
Fr. 59.00

 

 

 

 

 

img_0069Lupine-Lampen
ab Fr. 399.00

 

 

 

 

 

 

 

img_0068

Garmin Forerunner 35 Sportuhr mit Handgelenkpulsmesser
Fr.  219.00

 

 

 

 

 

 

 

img_0072Motorex Putzkübeli und Material für alle Fahrräder
Fr. 49.50

 

 

 

 

 

 

 

img_0071Veloständer für alle Velos
Fr. 59.90

 

 

 

 

 

 

 

img_0073ASSOS Socken, winddichte Zehenpartie
Fr. 49.00

Veränderung bei Vesto

Seit bald drei Jahren ist Vesto im Osten der Stadt St. Gallen präsent. Per Ende Juli wird es eine Veränderung in der Geschäftsleitung geben.

Unterschiedliche Auffassungen über die zukünftige Ausrichtung von Vesto haben dazu geführt, dass Morena und Marcel Studerus beschlossen haben, sich neu zu orientieren. Sie werden Vesto per Ende Juli 2016 verlassen. Das ganze Vesto-Team bedauert diesen Entscheid sehr. 

Vesto wird dem eingeschlagenen Kurs treu bleiben und weiterhin mit voller Kraft für alle Kunden in die Pedale treten. Das Team wird das bekannte Angebot und Sortiment beibehalten und alles daran setzen, die bekannte Vesto-Qualität weiter zu verbessern. 

image001

LEVO – Das überlegene Elektro-MTB von Specialized

Pushe dein Limit oder geniesse entspannt den Berg.

Ob technisch versierter Trail-Biker oder Tourenfahrer: Das Turbo Levo von Specialized beflügelt dich mit innovativer Technik und einzigartigen Fahrqualitäten.

Lass dich von einer neuen Dimension des Mountainbikens begeistern!

 

LEVO – ist natürlich bei Vesto AG erhältlich.

 

https://www.specialized.com/ch/de/bikes/mountain/turbo-levo