Frauen-Power an den Bike-Days in Solothurn

Nadja und Käthy starteten an den Bike-Days in Solothurn als letzte Kategorie auf der Strecke die eher einem Acker glich, mit Start und Ziel im Solothurner Schanzengraben. Petrus meinte es nicht gut und es goss aus Kübeln. So war nur schon der Start und die Ausfahrt aus dem Schanzengraben mit der senkrechten Wand eine Challenge. Drei Runden mussten zurückgelegt werden und wenn die Räder durchdrehen dann rennt man am Besten, oder versucht es, denn im Schlamm ist auch das gar nicht so einfach. Unsere beiden Frauen zeigten ein tolles Rennen und durften am Schluss beide, so ziemlich von oben bis unten mit Dreck überzogen, an die Rangverkündigung. Herzliche Gratulation.

 

015 012

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

>> zum persönlichen Bericht von Käthy

>> und hier geht’s zur Rangliste

Elias beginnt mit der Duathlon Saison: Ein schnelles Rennen

Am Sonntag, 30. April wagte ich mich bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr ins Abenteuer Duathlon. Da es in der Vorwoche im Gürbetal mit einem 1. Rang in der Kategorie und 27. Overall ziemlich gut gelaufen ist war ich voller Motivation auch hier vorne mitmischen zu können. Im flachen Rheintal angekommen war klar, die Radstrecke wird nicht sehr spannend sondern mit genügend Wind ziemlich streng. Doch bei schönem Wetter im warmen Rheintal fährt man auch gerne einmal ein strenges Rennen.

Die Distanz mit 4km Laufen 16km Radfahren und noch mal 4km Laufen liess auf ein schnelles Rennen deuten. Es war auch so. Endlich mal wieder in ganz kurzer Montur laufen und fahren tat gut und nach 55 Minuten und ein paar zerquetschten Sekunden war ich dann glücklich im Ziel und konnte mich der Fachsimpelei und den Gratulation mit den Kollegen widmen. Nach einem kleinen Besuch auf dem Podium gings dann wieder nach „Oben“.

Fotos @ Roman Jäger

Rangliste Duathlon 2017

Erneute Top-Leistungen am Stevens Bike-Cup in Thal

Bei perfektem Bikewetter wurde der zweite Lauf des Stevens Bikecup in Buechen/Thal ausgetragen, die Strecke war von den vergangenen Schnee- und Regentagen aber ziemlich aufgeweicht und erforderte unseren Teamfahrern alles ab. Käthy, Päz, Marcel und Rudi erreichten alle das Ziel und konnten einen Sieg, eine Silbermedaille und zwei fünfte Plätze einfahren. Aber lest selbst ihre persönlichen Erfahrungsberichte.

Danke den Fotografen: Dani Schneider, A. Rieser und Beat Kammerlander

Bericht von Rudi Winder:

Nach einem eher langsamen Start konnte ich die Führung am obersten Punkt vor der Abfahrt übernehmen und in den weiteren Runden auf meinen Teamkollegen Marcel stetig ausbauen und sicher einen weiteren Sieg fürs VESTO-Bike Team nach Hause fahren. Auch in der Cup Gesamtwertung konnte ich die Führung weiter ausbauen.

 

Bericht von Marcel Rieser:

Das 2. Rennen vom Steven Bike Cup fand am letzten Samstag in Thal statt. Nachdem es 2 Tage geregnet und geschneit hatte, erwartete uns trotz schönem Wetter,  eine nasse, schlammige und vor allem sehr rutschige Strecke. Den ca. 3.2 km langen Rundkurs mit gut 150 Höhenmetern musste wir dreimal umrunden, wobei uns die letzte sehr steile Rampe im Bärlocher Steinbruch erspart blieb (schade). Nach  dem Start aus der ersten Reihe (ist bei diesem Rennen nicht so wichtig) kam ich gut weg und war als erster  der Senioren 2 auf dem Kulminationspunkt. In der Abfahrt wurde ich dann vom Teamkollegen Rudi überholt, so dass ich bei der ersten Zieldurchfahrt zweiter war. In den nächsten beiden Runden kam ich in den Aufstiegen jeweils wieder näher an die Spitze und verlor die gewonnene Zeit in den Abfahrten wieder. Mit einem Rückstand von 1 Minute fuhr ich als Zweiter durch das Ziel.

Ein Doppelsieg für das Vesto Team , was will man mehr.

 

Bericht von Käthy:

Einige Vorgaben der VESTO-Teamchefin waren für mich diesmal schwierig umzusetzen: 1. schnell sein, 2. keine Lenkerüberflieger und 3. nicht schmutzig werden. Soviel vorne weg, Punkt 2 konnte ich umsetzen, was im Thaler Schlamm aber nicht ganz selbstverständlich war.

Schon beim Start ging mächtig die Post ab und die jungen Damen stürmten wieder los, als gäbe es kein Morgen. Jedes Jahr die selbe Leier und schwups befand ich mich wieder am Ende des Feldes und war schon nach kurzer Zeit voll am Anschlag. In Schlagdistanz zur vor mir fahrenden Fahrerin absolvierte ich die erste Rennhälfte und mein Diesel lief so langsam zur Hochform auf. Irgendwann konnte ich die Fahrerin dann ein- und gleich überholen und so erreichte ich mein Ziel, nicht ganz am Ende der Rangliste zu sein und somit war Punkt 1 für mich im Soll.

Die Strecke war etwas verändert worden und machte Freude, obwohl sie wegen dem Schnee und Matsch der Vortage ziemlich aufgeweicht war. Fahrerisches Feingefühl war also gefragt und dies gelang mir ziemlich gut. Dafür konnte ich Punkt 3 definitiv nicht erfüllen und ich brauchte eine Weile bis ich alles, vorallem das Bike wieder gereinigt hatte.

 

Bericht von Päz:

Nach den grossen Schnee- und Regenfällen treffen wir in Thal eine tolle Rennrunde im Gelände vom Buchberg an. Die Strecke war nass und schmierig. In meiner Kategorie galt es die zweigeteilte Strecke vier Mal zu absolvieren. Vier Mal ganz nach oben, und vier Mal ganz nach unten!!

Vom Start weg ging es gleich ordentlich zur Sache und bis zum Kulminationspunkt der ersten Runde waren auch schon die ersten Fahrer von der vor uns startenden Kategorie überholt, aber in der technisch anspruchsvollen Abfahrt bildeten sich dadurch die ersten Stau’s und wir wurden damit  aufgehalten.

Bis zum Ende der 3. Runde konnte ich mich hinter Rudi (Senioren 2) an die Verfolgung meiner Gegner machen, aber leider waren die Positionen sehr früh klar bezogen und so galt es in der vierten Runde nur noch den 5. Rang nach Hause zu fahren. Zufrieden bin ich, dass trotz schlechten Beinen im letzten Umgang die Rundenzeit immer noch sehr schnell war.

 

Rangliste Thal

Erfolgreiches VESTO-Team am Heimrennen in Arbon

Rennbericht von Päz:

Nachdem in Niederhelfenschwil im März bereits das erste Rennen stattfand, startete nun auch der Ostschweizer Bike-Cup zum ersten Rennen. Da beim ersten Rennen nach überstandener Grippe die Leistung noch überhaupt nicht stimmte, war ich doch gespannt, was meine Form beim ersten richtigen Kräftemessen wert war.
Die Strecke liess kein Abwarten zu, vom ersten Meter an galt es anzugreifen, denn nach 200m ging es bereits in die ersten Single-Trails. Da ich aber (dank  dem  vierten Gesamtrang vom letzten Jahr)aus der ersten Start-Reihe das Rennen in Angriff nehmen konnte gelang mir das auch recht gut.
Nach wenigen Minuten fuhren wir bereits auf die vor uns gestartet Kategorie auf und dabei gab es bereits die ersten Stürze, die das schnelle flache, aber verwinkelte Rennen doch prägten.
Während den 6 Runden konnte ich gleichmässige Rundenzeiten fahren und verlor nicht sehr viel Zeit auf die Podestränge. In den letzen 2 Runden wurde ich noch von einem Mitstreiter eingeholt,  der mich mit diversen Sprint‘s abhängen wollte. Leider gelang ihm das auch auf den letzten 50m, womit ich mit 5 Sekunden Rückstand auf den 5. Platz fuhr.

Es war ein gelungener Start in die Saison 2017!!

 

Rennbericht von Marcel:

Am Samstag fand das erste Rennen vom Stevens Bike Cup in Arbon statt. Das Rennen in Arbon ist flach mit vielen Richtungsänderungen. Es ist jeweils ein ständiges Bremsen und wieder Antreten. Da ich letztes Jahr am Cup nicht in der Gesamtwertung war (nur 2 Rennen gefahren) konnte ich nicht vorne starten. Der Start ist bei diesem Rennen aber sehr wichtig, das es wenig Möglichkeiten zum überholen gibt. Nach der kleinen Startrunde war ich etwas weit hinten im Feld platziert  konnte dann aber in den nächsten 3 Runden doch noch einige Konkurrenten überholen. Vom Speaker hörte ich dass ich auf dem 3. Zwischenrang lag, also war mein Ziel diesen Rang zu verteidigen. Die restlichen Runden fuhr ich zusammen mit Damian Gahlinger von den Senioren 1. Wir wechselten uns mit der Führung regelmässig  ab und konnten so  das Tempo bis am Schluss hoch halten . Meinen 3. Rang konnte ich verteidigen. Ich denke der Einstieg in den Cup ist mir gelungen.

 

Rennbericht von Rudi:

Am ersten Bike Cup Rennen von diesem Jahr ist mir der Einstand gelungen. Nach gutem Start ging ich gleich von Beginn weg an die Spitze und konnte Runde für Runde meinen Vorsprung vergrössern. Mit über 2 Min Vorsprung fuhr ich ins Ziel. Ein toller Einstand im Vesto-Team!

 

Rennbericht von Käthy:

Ja als einzige VESTO Frauenstarterin hatte ich es natürlich schwer bei den tollen Rangierungen der Männer, aber zum Glück durfte ich vor den Männern auf die Strecke. Der Start bei diesem Rennen, extrem wichtig und ich wurde von den jungen, wilden Frauen fast über den Haufen gefahren oder hab mir von soviel  Zugluft um die Ohren schier eine Erkältung geholt. Naja kurz und schnell, nicht so mein Ding und so ging es eine Weile bis ich in den Rennmodus kam. Ich konnte dann doch noch eine Fahrerin einholen und gleich auch stehen lassen, was meinem Ego ganz gut tat. Zumindest nicht ganz soviel Zeit verloren, ziemlich viel Staub geschluckt und die Lunge mal so richtig „durchgeputzt“, ich würde sagen die Marathons können kommen. Und Bravo den Männern, die neuen VESTO-Farben habt ihr super präsentiert. Ride on.

 

Rangliste 2017

 

Eggberg Marathon Bad Säckingen

Bei strahlendem Sonnenschein und angenehm warmen Temperaturen startete ich am letzten Samstag, 8. April in Bad Säckingen zum ersten Bike Marathon der Saison . In den 2 Runden mussten wir 48 km und knapp 1500 Höhenmeter absolvieren. Nach einer Fahrzeit von  2:27.33 beendete ich das Rennen auf dem  8. Rang (von 23) meiner Kategorie. Da ich dieses Jahr nicht im Süden im Trainingslager war und etwa 1200km weniger in den  Beinen habe als letztes Jahr, bin ich mit dem Resultat zufrieden.

Marcel Rieser

Ein 3. Rang zum Saisonstart

Nachdem ich mit dem Engadin Skimarathon am 12. März die Langlaufsaison mit dem 928 Rang  (1:55:08) abgeschlossen habe, bin ich am letzten Sonntag das erste Bike-Rennen in Niederhelfenschwil gefahren. Nach einer Renndauer von etwas mehr als 1 Stunde hatte ich  11 Runden, 22 km und etwas mehr als 600 Höhenmeter abgefahren.

 

Mit dem 3. Schlussrang in der Kat.  Herren 4 (ü50) bin ich zufrieden.

 

Ich weiss nur noch nicht ob das gute Resultat der neuen Teambekleidung, der guten Form oder dem neuen Kettenblatt zuzuschreiben ist. Mal schauen wie die Saison weitergeht. Ich bin jedenfalls voll motiviert.

Marcel Rieser

World Masters Klosters – wenn der Wind zum Gegner wird

Wenn die Master WM der Langläufer in der Schweiz gastiert, da muss man einfach hin. Nach diesem Motto meldete ich mich für die 15km und 10km Skating Rennen an. Am vergangenen Samstag war es dann soweit und der Startschuss fiel. Ein extremer Föhnsturm tobte und liess den Schnee in Klosters schmelzen. 14 Grad zeigte das Thermometer und der Wind blies frontal entgegen. So war mein grösster Gegner bereits vor dem Startschuss klar. Ein Kampf von A – Z und ein einsames Rennen mit viel Leidenschaft.  Am Montagnachmittag dann noch die 10km mit einem extrem schnellen Ski, weniger Wind, doch ziemlich matschiger Piste und viel Kampfgeist. Die Erinnerung an einen tollen Event wird bleiben, schön wars. Die Skilatten sind bereits im Keller und ich freue mich nun auf die bevorstehende Bikesaison.

www.mwc2017.com

Käthy Eisenhut, 7. März 2017

Einsiedler Skimarathon 2017

Wer hätte gedacht, dass Einsiedeln das letzte Rennen im 2016 und das erste Rennen im 2017 wird und dazu noch mit einer ganz anderen Sportausrüstung. Irgendwie stand ich am vergangenen Sonntag ziemlich fehl am Platz am Start zum Einsiedler Skimarathon. Um mich herum alles ultranervöse Langläufer mit dem Ziel die 25km möglichst in einem Affentempo zu absolvieren. Das Wetter war toll, die Loipe erstaunlich gut und der Start in die Rennsaison 2017 war erfolgt.

Das Resultat lässt viel Spielraum offen – aber die Bikesaison startet ja erst in einigen Wochen. Ride on.

Käthy Eisenhut, 12. Februar 2017

Saisonstart 2017: Snow Walk and Run Arosa

Die Wettkampfsaison 2017 startete ich wie jedes Jahr mit dem Snow Walk and Run am 8. Januar 2017 in Arosa. Ich nahm wieder die Strecke aufs Weisshorn unter die Füsse. Auf 16.8 km waren 918 Hm zu bewältigen. Dank den Schneefällen der letzten Woche, konnten wir tatsächlich auch auf Schnee laufen! Der Schnee war im unteren Teil recht kompakt, so dass wir gut laufen konnten. Der obere steile Teil war weich und anspruchsvoll wie schon letztes Jahr. Ich konnte die ganze Strecke mein Tempo laufen und hatte keine Probleme. Da ich die Stecke kannte, wusste ich auch, dass es die letzten 2 km nach der 2. Verpflegung in sich hatten (ich brauchte 25 Minuten).
Meine Schlusszeit mit 2:19:20 war rund 15 Min schneller als letztes Jahr. In meiner Altersklasse (ü50) belegte ich den 21. Rang (von 63).
Ich bin mit dem Start in die neue Saison zufrieden und voll motiviert!

 

Marcel Rieser
Rangliste

Päz am Krapfcup

Der Herbst ist da!… Somit auch der Krapf-Cup!!

Alle Jahr wieder treffen sich die letzten unermüdlichen Biker zu den Trainingsrennen in den Thurgauer Wäldern. 7 Rennen jeweils am Sonntagmorgen. Um 9.30 Uhr ist der Startschuss, das erste Rennen ist mit Massenstart, die folgenden Rennen werden mit Handicap gestartet. Hier zu den Berichten von Päz.

krapf-cup-das-erste-rennen_klein